Heiner Jestrabeks Homepage

Inhalt:

 

Stadtführungen

Buchveröffentlichungen

 

Referent/Publizist

Broschüren, Artikel

 

Lebenshilfe

Betreuungen Gegenseitige Hilfe Kultur

Patientenverfügungen

Weltliche Trauerfeiern,

Namens-, Hochzeits-

und Jugendfeiern

 

Links
Humanistischer Pressedienst

Die Humanisten Baden-Württemberg

Humanistischer Freidenker-Verband Ostwürttemberg

Geschichtswerkstatt Heidenheim

Mein Name ist 

Heiner Jestrabek 

海纳  杰斯塔拉贝克

geb. 1956 und wohne in Heidenheim.

Meine Themen sind die demokratische Geschichte, Literatur und die Philosophie des freien Denkens. Hiervon und von meinen Dienstleistungen

handelt diese Homepage.

Herzlich Willkommen!

           Alles was unterstrichen ist, kann angeklickt werden! 

Hier geht’s zur Familie

Historischer Stadtspaziergang mit Sagen und Geschichten durch Heidenheim  

 

Begleitbroschüre zum runterladen:  www.geschichtswerkstatt-heidenheim.de/histsp.pdf

 

Stadtführungen in Heidenheim mit Themenschwerpunkten:

     Sagen und Geschichten für Kinder, Jugendliche oder Gruppen Junggebliebener bis 99    

     Stadtführung für Jugendliche über Heidenheim 1933-1945

     Auf den Spuren von Hermann Mohn  mit Gedichten  

     Geführte Sagenhaften Radtour von Heidenheim ins Eselsburger Tal mit Sagen und Geschichten und auf den Spuren des Bauernkriegs 1525 und den Hexenverfolgungen im Heidenheimer Land.

 

Betreuungen Gegenseitige Hilfe und Kultur (BGHK)

  • Beratung Betreuungsbedürftiger
  • Übernahme gesetzlicher und ehrenamtlicher Betreuungen
  • Hilfe zur Erstellung von Betreuungs- und Patientenverfügungen
  • Organisation Gegenseitiger Hilfe zu
  • Gesundheit, Altenhilfe, Sozialem und bürgerschaftlichem Engagement
  • Förderung von Kunst, Kultur, Erziehung, Bildung, Wissenschaft
  • Hilfeleistungen zur Wahrnehmung kultureller Bedürfnisse und weltlicher Feierkultur

ost.bghk.dhubw.de - eMail: bghk-hdh@t-online.de 

 

   Buchveröffentlichungen

Bücher können Sie direkt bei mir bestellen oder über meine Angebote bei edition spinoza - ost.spinoza.dhubw.de - bei booklooker.de oder bei denkladen.de

        

Rezension: humanismus aktuell


Rezension: Emanzipatorisches Denken in jiddischen Liedern


  • Heiner Jestrabek: FREIDENKERiNNEN. Lehren aus der Geschichte. Porträts & Aufsätze.
  • Darin werden porträtiert: Albert Dulk (1819-1884), der Chemiker, Abenteurer und Dramatiker, 1848er-Revolutionär und Gründer der ersten deutschen Freidenkergruppe; Jakob Stern (1843-1911), der schwäbische Reformrabbiner und Spinozaforscher, der mit der jüdischen Religion brach und zum Freidenker und Theoretiker der Sozialdemokratie wurde; Max Sievers (1887-1944), der kaufmännische Angestellte, der als äußerst fähiger Organisator den Deutschen Freidenker-Verband als eine Massenbewegung organisierte und 1944 als Antifaschist mit dem Fallbeil hingerichtet wurde. In weiteren Aufsätzen werden August Bebel (1840-1913), Josef Schiller (1846-1897), Adolph Hoffmann (1858-1930), Konrad Beißwanger (1869-1934), Rosa Luxemburg (1870/71-1919), August Thalheimer (1884-1948), Peter Maslowski (1893–1983), Susanne Leonhard (1895-1984), Leopold Grünwald (1901-1992), Lina Haag (1907-2012), Fritz Lamm (1911-1977) und Hellmut G. Haasis (*1942).

Rezensionen: Siegfried R. Krebs: Die Freidenker – wer sind sie, was sind sie? 15 Porträts.

Humanistischer Pressedienst: Ralph Metzger: Porträts von FreidenkerInnen  


  • Heiner Jestrabek: Eduard Fuchs. Kunstsammler und Zeitkritiker. Eine biographisch-politische Skizze.

Rezensionen:

Siegfried R. Krebs: Eduard Fuchs. Mehr als nur eine biographische Skizze

Humanistischer Pressedienst Kunst, Karikatur und Aufklärung  

humanismus aktuell


  • Heiner Jestrabek (Hg.): Frühe deutsche Religionskritik. Matthias Knutzens Flugschriften - Von den 3 Betrügern Moses, Jesus, Mohammed -Reimarus-Fragmente.

Aufklärung war Ende des 17./Anfang des 18. Jahrhunderts auch in Deutschland dringend geboten, aber für deren Protagonisten äußerst gefährlich. Die clandestinen Schriften wurden verboten und öffentlich verbrannt, die Autoren scharf verfolgt und mit dem Tod bedroht. Dennoch fanden einige den Mut ihre Stimme zu erheben: Matthias Knutzen verteilte in Jena atheistische Flugschriften („Überdies leugnen wir das Dasein eines Gottes, wir verachten die Obrigkeit und verwerfen alle Kirchen und Priester“), das anonym erschienene Buch Von den drei Betrügern unterstellte allen drei Begründern der monotheistischen Religionen (Moses, Jesus, Mohammed) Betrugsabsichten. Hermann Samuel Reimarus entlarvte in seiner Schrift (von G. E. Lessing als Fragment eines Ungenannten veröffentlicht) die Apostelgeschichten als widersprüchlich und erdichtet und plädierte eindringlich für religiöse Toleranz.

Rezensionen:

Siegfried R. Krebs in Humanistsicher Pressedienst und Freigeist-Weimar


Neu 2015:

  • Heiner Jestrabek (Hg.): Susanne Leonhard. Unterirdische Literatur im revolutionären Deutschland, Gestohlenes Leben, Freies Denken. Dokumentation zu Leben und Werk

Wer war Susanne Leonhard (1895-1984)? 100 Jahre nach Anzettelung des I. Weltkriegs und 75 Jahre nach dem Beginn des II., ist ein vermehrtes Interesse an diesen historischen Ereignissen festzustellen. Der Beginn des I. Weltkriegs, die Öffnung einer vorhersehbaren „Büchse der Pandora“, bietet eine anschauliche Medienpräsenz. Unzählige Memoiren und Dokumentationen werden geboten. Weshalb ist fast nie die Rede von der damaligen mutigen Bewegung gegen den Krieg? Ja, die gab es - und große Namen waren darunter. Susanne Leonhard schloss sich als junge Studentin 1915 der radikalen Friedenbewegung an - und sollte ihre erste Chronistin werden. Susanne Leonhard war rebellische Tochter aus gutem Haus, Studentin der Mathematik und Philosophie, Friedensaktivistin, Revolutionärin, Religions- und Sprachkritikerin, Kampfgefährtin von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, musste vor den Nazis ins Exil fliehen und war zwölf Jahre lang Gefangene in sowjetischen Lagern. Sie ließ sich weder von Stalinisten noch vom amerikanischen Geheimdienst einschüchtern und schrieb die bemerkenswerten Texte: Unterirdische Literatur im revolutionären Deutschland während des Weltkriegs (1920), Gestohlenes Leben. Schicksal einer politischen Emigrantin in der Sowjetunion (1956), Ärger mit Zitaten und Karl Liebknechts Nachlaß (1971). Susanne Leonhard war eine antistalinistische Sozialistin in der Tradition Rosa Luxemburgs, eine humanistische Geisteswissenschaftlerin und Publizistin, Kriegsgegnerin und Freidenkerin - all dies waren konsequente untrennbare Bestandteile ihres Weltbilds. Ihre Schriften enthielten zudem viele autobiographische Zeugnisse, weshalb diese Dokumentation in der Hauptsache sie selbst, in Auszügen und mit Kommentierungen, zu Wort kommen lässt. Erinnerungen ihrer Zeitgenossen, wie Hermann Weber, Reinhold Settele, Peter Grohmann und ihres berühmten Sohns Wolfgang Leonhard, runden das Bild einer außergewöhnlichen Persönlichkeit ab.


Neu 2015:

  • Heiner Jestrabek (Hg.): Enlightenment & Free-thinkers. Aufklärung in England. John Toland: Briefe an Serena & Pantheistikon

Enlightenment und Free-thinkers behandelt Aufklärer in England, Irland und Schottland, dem „Mutterland“ der europäischen Aufklärung, welche an Baruch Spinozas (1632-1677) Rationalismus und andere Anhänger der niederländischen verlichting anknüpfen konnten und ihre Fortsetzung in den Philosophen des französischen siècle des lumières, in amerikanischen Revolutionären, den europäischen Sozialphilosophen des 19. Jahrhunderts und den späteren liberalen und sozialistischen Denkern fanden. Das moderne demokratisch verfasste Europa wäre ohne Humanismus und Aufklärung so nicht denkbar und ohne die direkte Mitwirkung von Aufklärern bei der Formulierung der Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte (Declaration of Independence in den USA im Jahr 1776 und der Déclaration des Droits de l’Homme et du Citoyen in Frankreich im Jahr 1789). Die Renaissance hatte zuvor das antike und fortschrittliche Wissen wieder aufgenommen, welches zuvor vom christlich dominierten „finsteren“ Mittelalter versucht wurde vergessend zu machen. Der Aufklärung, dem modernen Höhepunkt der europäischen Geistesgeschichte, verdanken wir die Emanzipation des Volkes gegenüber den bis dahin absoluten „von Gottes Gnaden“ ungezügelt regierenden Feudalherren und Kirchenfürsten. Die Menschenrechte verdanken wir also keineswegs den sogenannten Werten der „christlich abendländischen Kultur“, sondern erst deren stufenweiser Überwindung und Hinwendung zur Freiheit. Die Aufklärung wurde zum Wegbereiter bürgerlicher Revolutionen und der dadurch errungenen Freiheits- und Menschenrechte für das Volk. All dies musste gegen den heftigsten Widerstand der alten Regime und Ordnungen hart erkämpft werden. Bis heute sind dies die anerkannten Werte, die es zu verteidigen gilt. Der vorliegende Band führt die geneigten Leser in eine ganze Epoche der Befreiung der Menschheit ein, berücksichtigt die Vorgeschichte, die wichtigsten Denker und die Strömungen der heterogenen Aufklärungsliteratur der Zeit zwischen den großen bürgerlichen Revolutionen des 17. und 18. Jahrhunderts in England und Frankreich. Es schließt sich ein Ausblick auf deren Nachwirkungen an. Den Schwerpunkt bilden dabei das Leben und Werk des irischen Weltbürgers John Toland (1670-1722), dem radikalsten und reifsten free-thinker und materialistischen Pantheisten seiner Epoche. Dokumentiert und kommentiert wird Tolands Wirken – und schließlich kommt er in seinen ausgewählten Schriften selbst zu Wort. Seine hier ausgewählten Schriften sind die Briefe an Serena, seiner Übersetzung von Giordano Brunos Vertreibung der triumphierenden Bestie und sein letztes Werk Pantheistikon.


Neu 2015:

  • Heiner Jestrabek (Hg.): Glossar Humanistsiches Freidenkertum ... Reden wir mal über Begriffsbestimmungen

Broschüre 44 S. viele Abb. - Seit über 300 Jahren werden Menschen als „Freidenker“ bezeichnet, die für eine selbständige und selbstverantwortliche Lebensgestaltung im Sinne der Aufklärung eintreten und religiösen Glauben, Gottesglauben und kirchliche Dogmen ablehnen, bzw. sich als Atheisten, Agnostiker, Skeptiker oder säkulare Humanisten verstehen. Die gesamteuropäische Bewegung der „Aufklärung“, in den Niederlanden „Verlichting“, in England „Enlightenment“, in Frankreich „Siècle des lumières“ genannt, war eine geistige Emanzipationsbewegung, mit einem ausgeprägten antifeudalen und antiklerikalen Grundcharakter. Freidenker, Vrijdenker, Libertins, Freethinker, nannten sich die frühen europäischen Aufklärer, die frei von Dogmen denken wollten und die Religion auf „vernünftige“ Regeln zu reduzieren gedachten. Heute sind Selbstbezeichnungen oft: Humanisten, Konfessionsfreie, Freigeister, Neue Atheisten, Agnostiker, Evolutionäre, Monisten, Naturalisten, Dialektische Materialisten, Skeptiker, Säkulare, Laizisten, Brights u. a. – Wie die Bezeichnungen auch immer lauten mögen, allen gemeinsam ist der Wunsch, dass sie frei von Dogmen und in Selbstbestimmung leben und denken wollen; und sie sehen sich in der Tradition von Aufklärung und Humanismus. Dem Glossar selbst sind einige kurze Artikel vorangestellt, die sich vorrangig an noch Außenstehende, an „Neulinge“ richten. Diese Artikel sind u.a. mit Fragen überschrieben, auf die kurz und knapp Antworten im Kern gegeben werden: „Christlich-abendländische Leitkultur Europas?“, „Glauben an Wunder und Geister?“, „Werktags Wissenschaft, sonntags wundergläubig?“, „Kirchliche Glaubensbekenntnisse ernst nehmen?“, „Freies Denken beschränkt sich auf Religionskritik?“ oder „Einmischung in Fragen der Politik?“. Der Reigen der Begriffe wird mit „Aberglaube“, „Agnostik“, „antiklerikal“ und „Antisemitismus“ eröffnet. Nicht ausgeklammert werden Begriffe wie „Faschismus“, „Islamophobie“, „Klerikalfaschismus“ oder „Stalinismus“. Im Glossar sind neben solchen Begriffen aber auch kurze Erläuterungen zu diversen freigeistigen Organisationen Deutschlands seit dem 19. Jahrhundert enthalten. Eingegangen wird nicht zuletzt auf biblische, kirchliche Begriffe wie „Bergpredigt“, „Erbsünde“, „Evangelium“, „Hölle“, „Weihnacht“ oder „Zehn Gebote“. Natürlich kann dieses Glossar noch keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Der Herausgeber ist daher an Vorschlägen und Anregungen für weitere Begriffe interessiert.

 


  • Heiner Jestrabek: Der Ausgang des siècle des Lumières, dem Jahrhundert der Aufklärung. Anacharsis Cloots, der „Redner für die ganze Menschheit“

Anacharsis Cloots (1755-1794), der aus Kleve am Niederrhein stammende Philosoph und Revolutionär in Frankreich, legte seinen Adelstitel und christlichen Vornamen ab, wurde Abgeordneter des Französischen Konvents, zeitweilig Präsident des Jakobinerclubs und trat für die Umsetzung der Aufklärungsideen im politischen Leben ein. Er forderte die konsequente Verwirklichung laizistischer Prinzipien durch die Trennung von Kirche und Staat, bzw. Schule, bekämpfte die Privilegien des Klerus, trat für Geistesfreiheit ein und für die Emanzipation der Juden. Als einer der ersten Europäer strebte er eine Weltrepublik an, unter Überwindung des Feudalismus und Nationalismus, weshalb er der „Redner für die ganze Menschheit“ genannt wurde. Seine konsequente Haltung bereitete ihm mächtige Feinde: Royalisten, Klerikale, Gemäßigte, aber auch Robespierre, der Internationalisten misstraute, den Atheismus hasste und deshalb Cloots in einem Schauprozess verurteilen und hinrichten ließ. Dargestellt werden Leben und Wirken des Anacharsis Cloots, die Parteienkämpfe der Französischen Revolution und einige seiner erstmals oder neu übersetzten Texte werden in diesem Band dokumentiert.


Neuerscheinung:

  • Paul Thiry d'Holbach: Heilige Seuche und Gesunder Menschenverstand (Heiner Jestrabek Hrsg.)

Paul Thiry d’Holbach (1723-1789), Autor klandestiner atheistischer und aufklärerischer Schriften, Mäzen und Kopf von Holbachs Coterie, den konsequentesten und radikalsten Philosophen der französischen Aufklärung. Sein Pariser Salon wurde zum weltbekannten Treffpunkt der Enzyklopädisten um Denis Diderot, von Schriftstellern, Künstlern und Aufklärern. Der vorliegende Band gibt eine Einführung in Leben und Werk des deutsch-französischen Naturwissenschaftlers und Philosophen, der seine Autorenschaft von religionskritischen Werken erfolgreich verheimlichen konnte. Immerhin wurden in dieser Zeit ketzerische Gedanken durch Monarchie und Klerus noch blutig verfolgt. Der Rezeptionsgeschichte und den Gründen für die Aktualität der Holbachschen Gedanken wird nachgegangen.
Diese Edition enthält schwer zugängliche und neu bearbeitete Schriften Holbachs: Die Heilige Seuche oder natürliche Geschichte des Aberglaubens (1768) und Der gesunde Menschenverstand oder Natürliche Gedanken gegen übernatürliche Ideen nach Jean Mesliers Testament (1772). Seine radikal-religionskritischen Schriften waren in dieser Zeit in ihrer Konsequenz, Eindringlichkeit und Logik einmalig und haben bis heute keine Entsprechung gefunden. Holbach begründete zudem eine neuzeitliche Ethik des aufgeklärten weltlichen Hedonismus. Zu Unrecht ist dieser Philosoph bis heute noch viel zu wenig bekannt. 255 S. mit vielen Illustrationen.


Außerdem:

Albert Dulk: "Nieder mit den Atheisten!" Ausgewählte religionskritische Schriften aus der frühen Freidenkerbewegung. Herausgeber und Einführung Heiner Jestrabek. Aschaffenburg 1995 Verlagslink

Jakob Stern: Ausgewählte religionskritische Schriften oder vom Weg eines schwäbischen Rabbiners zum Philosophen des Atheismus. Herausgeber und Einführung Heiner Jestrabek. Aschaffenburg 1997 Verlagslink

Rosa Luxemburg: Freidenkerin des Sozialismus. Ausgewählte Schriften zur Religions- und Bürokratiekritik. Herausgeber und Einführung Heiner Jestrabek. Aschaffenburg 2003 Verlagslink

August Bebel. Die moderne Kultur ist eine antichristliche. Ausgewählte Reden und Schriften zur Religionskritik. Herausgeber und Einführung Heiner Jestrabek. Aschaffenburg 2007 Verlagslink

August Thalheimer: So ist die Vernunft selbst weltlich. Ausgewählte philosophische und religionskritische Schriften. Herausgeber und Einführung Heiner Jestrabek. Aschaffenburg 2008. Verlagslink

August Thalheimer: Über die Kunst der Revolution und die Revolution der Kunst. Ein Versuch. Mit einem Vorwort von Theodor Bergmann (Hrsg. Heiner Jestrabek) Heidenheim-München 2008

Mitautor des Buchs: Wolfgang Proske (Hg): Täter, Helfer, Trittbrettfahrer. NS-Belastete von der Ostalb www.ns-belastete.de www.georg-elser-arbeitskreis.de/texts/hz20101127.htm

Mitherausgeber des Buchs: Hellmut G. Haasis & Heiner Jestrabek (Hg.): Volksbuch der verspotteten Päpste. Ein befreiendes Lachbuch. Paris, Heidenheim, Ulm, Reutlingen u.a. 2011

 

Alle Bücher sind erhältlich bei:

edition spinoza
ost.spinoza.dhubw.de

Beiträge zur

Philosophie und Theorie

 

Referent/Publizist:

Als Referent stehe ich zu den Themen der Bücher und Broschüren zur Verfügung: Demokratische Geschichte, Lokalgeschichte, Philosophie des freien Denkens, Freidenkertum. Zu fast jedem Thema gibt es Bildmaterial in Begleitbroschüren und Power-Point-Präsentationen.

Broschüren, Artikel, Referate:

(zu den folgenden Themen gibt's von mir Referate und Dokumentationen, die ich auf Wunsch als .pdf versenden kann - einfach per eMail bestellen!)

Das braune Heidenheim. Lokale Nazitätergeschichte / Patientenrecht und Vorsorgeverfügungen / Prometheus und die Freunde des Wissens. Vom Denken der alten Griechen / Clara Zetkin. Leben und Werk / Bauernkrieg, Reformation und Hexenwahn in Ostwürttemberg. Ostwürttembergische und überregionale Geschichte mit einer Einschätzung Luthers / Sturm und Drang auf der Ostalb. Heimatgeschichtliche Betrachtungen aus dem 18. Jahrhundert und die exemplarischen Leben des Ch. F. D. Schubart und des W. L. Wekhrlin / Hundert Jahre Heidenheimer Arbeiterbewegung. Beiträge zur Heidenheimer Arbeitergeschichte 1890-1933 / Von Dichtern und Rebellen in Schwaben. Gedichte, Texte, Lebensbilder aus dem deutschen Südwesten. Literaturgeschichtliche Steifzüge mit kurzen biographischen Skizzen und ausgewählten Texten / Schiller Seff. Gedichte und ausgewählte Texte von Josef Schiller (1846-1897), genannt Schiller Seff, nordböhmischer Arbeiterdichter, Freidenker und libertärer Sozialist / Konquistadoren Kapital und Kirche. Eine kleine Kriminalgeschichte des Christentums und vom Widerstand und Freiheitskampf der Völker Amerikas / Zum deutsch-tschechischen Verhältnis. Arbeiterbewegung, Freidenkertum und deutsche Minderheit in der Tschechoslowakei. Zum Münchner Diktat von 1938 / Gottlose Lieder - Sammlung alter und neuer Lieder gegen Klerus und Obrigkeit aus fünf Jahrhunderten / Die Revolution der Freien Geister. Zur deutschen Revolution 1848/49 / Johann Wolfgang Goethe / 120 Jahre organisiertes Freidenkertum / Louise Aston / Adolph Hoffmann / Fritz Mauthner

 

 

 

 

 

Links

Die Humanisten Baden-Württemberg, K.d.ö.R.

Humanistischer Freidenker-Verband Ostwürttemberg, K.d.ö.R.

Georg Elser Freundeskreis Wer war Johann Georg Elser?  

Homepage von Veit Feger

Hellmut G. Haasis: Schauen sie mal rein in die Homepage meines Lieblingsschriftstellers

 

Beim Georg-Elser-Denkmal in

HDH-Schnaitheim

(Foto: Veit Feger)

Weltlich-humanistsicher Feierredner und -gestalter:

für den Raum Ostwürttemberg und Umgebung - ost.feiern.dhubw.de 

sowie als offizieller  Sprecher und Feiergestalter von Die Humanisten Ba-Wü K.d.ö.R. und den ostwürttembergischen Regionalverband - ost.feiern.dhubw.de

Trauerfeier. Die Durchführung weltlich-humanistischer Bestattungsfeiern mit einer Bestattungsrede und Musikbegleitung als individuelles Angebot für Hinterbliebene seit über 20 Jahren  eine große Anzahl individueller Bestattungsreden) bzw. in Form eines allgemeinen Informationsabends für Interessierte mit einer Darstellung der Geschichte der weltlichen Bestattungsformen und Feuerbestattung in Deutschland.

Namensfeier Als individuelles Angebot für konfessionsfreie Eltern und Neugeborene (Namensgebungsfeier, Willkommensfeier).

Hochzeit Als individuelles Angebot für konfessionsfreie verschieden- und gleichgeschlechtliche Paare (Hochzeitsrede und Feiergestaltung).

Jugendfeier. Als Angebot für konfessionsfreie Jugendliche (Jugendfeierfestrede, kleine Theaterstücke zur Jugendfeier) bzw. in Form eines allgemeinen Informationsabends mit Geschichte der Jugendweihe/Jugendfeier in Deutschland.  Am besten gelingen Jugendfeiern aber in der Gruppe, weshalb ich Jugendlichen zur Teilnahme an der humanistischen Jugendfeier von den Humanisten Baden-Württemberg K.d.ö.R. rate.

Lebenshilfe:

Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben e.V. (Regionaler Ansprechpartner in Ostwürttemberg)

Patientenverfügung des Humanistischen Verband Deutschlands

 

Für mich ist der wichtigste Informationsdienst im Internet  der

 Humanistische Pressedienst

(von dort aus gibt's ungeheuer viele empfehlenswerte Links)

Schauen Sie dort mal bei den täglichen Gedenktagen rein

(hierbei arbeite ich regelmäßig mit)

 

Hier geht es zu Initiativen, deren Homepage von mir betreut wird:

Geschichtswerkstatt Heidenheim

Humanistischer Freidenker-Verband Ostwürttemberg

Betreuungen Gegenseitige Hilfe und Kultur

edition Spinoza od. ost.spinoza.dhubw.de

 

zum guten Abschluss:

Who is HU? Gesichter im Humanismus

 

Ein neues umfangreiches neues Internetportal mit zahlreichen „Gesichtern“ der freigeistig-humanistischen Szene, mit außergewöhnlich guten Fotos von Evelyn Frerk.

In „Epikurs Garten“ werde ich in Wort und Bild porträtiert - ebenso wie wie viele andere, die es noch mehr verdient haben, herausgestellt zu werden.

 

Hier können sie mir ein eMail schicken